3 Minuten Lesezeit

LinkedIn Ads: Marketing auf dem Jobportal der Zukunft

Von Hannes Bürger am Feb 10, 2021 12:54:42 PM

Topics: Social Media
LinkedIn ads

LinkedIn ist ein Karrierenetzwerk, es hat seinen Hauptsitz in Sunnyvale (Kalifornien). Unternehmen und Fachleute aus dem D.A.CH.-Gebiet nutzen es alternativ zum deutschsprachigen Xing für gehobene Positionen im internationalen Umfeld. Das Portal steht in 24 Sprachen zur Verfügung, 2020 nutzten es 660 Millionen Firmen und Berufstätige oder Jobsuchende aus 193 Ländern. Bei der Nutzerzahl ist Europa mit 206 Millionen Mitgliedern noch vor den USA führen (165 Millionen User, gefolgt Indien und China). Microsoft hat LinkedIn 2016 gekauft.

LinkedIn Marketing: Führungskräfte gezielt erreichen

LinkedIn Marketing: Fach- und Führungskräfte gezielt erreichen

LinkedIn ist mit Abstand die weltweit größte Karriereplattform, doch über seine schiere Größe hinaus macht das Portal wertvoll, dass sich hier vorrangig bis (in einigen Branchen) ausschließlich Experten und Führungskräfte versammeln. Diese gilt es zu erreichen. Obwohl es in der D.A.CH.-Region die ebenfalls starke Plattform Xing gibt, hat LinkedIn auch hier immerhin über 12 Millionen Nutzer. Es lassen sich also über LinkedIn sehr wertvolle Kontakte knüpfen, außerdem ist es auch für Targeting sehr wichtig. Darüber hinaus eignet sich LinkedIn auch bestens für das B2B-Marketing und Social Media Kampagnen, denn hier werden ebenso Geschäftskontakte geknüpft.

Der Nutzen von LinkedIn Ads

Nutzer können auf LinkedIn viele Aktivitäten starten, die für Reichweite sorgen. Eine relativ einfache und dabei effiziente Möglichkeit bieten die Ads auf dem Karrierenetzwerk. Es gibt sie unter anderem als Text-Ads neben dem Newsfeed, als in den Newsfeed integrierten Sponsored Content und als Sponsored InMails für die Postfächer anderer Nutzer. Die Varianten können per detailliertem Targeting gezielt ausgespielt werden. Dass das so gut funktioniert, liegt unter anderem daran, dass LinkedIn über stabile und detailreiche Benutzerdaten verfügt und damit andere Social Networks übertrumpft. Zu den erweiterte Zielgruppenoptionen gehören Jobbezeichnungen, Branchen und Tätigkeitsbereiche. Auch die Tools und Optionen für die LinkedIn Ads können sich sehen lassen. Zu ihnen gehören

  • mehrere interessante Werbeformate (Selbstbedienungsanzeigen, Partnerlösungen),
  • eine flexible Kostenkontrolle,
  • gezielte Leadgenerierung,
  • Tracking und Analytics,
  • mehrere Sprachoptionen sowie
  • garantierte Ad-Impressions.

Vermarkter können eine Werbeanzeige erstellen und sich dann anschauen, wie groß hierfür das Publikum wäre – bevor auch nur ein Cent an Kosten fällig wird.

Die verschiedenen Varianten der LinkedIn Ads

Varianten der LinkedIn Ads

Die Selbstbedienungsanzeigen erstellt der Nutzer selbst mithilfe des Kampagnenmanagers von LinkedIn. Dieses Tool ermöglicht die Planung von Kampagnen inklusive der Ermittlung von Zielgruppen. Das DIY-Format ist günstig, aber auch zeitaufwendig. Doch Personalchefs werden es lieben. Sponsored Content ermöglicht das Teilen von eigenen Inhalten auf der Unternehmensseite. Diese können an das Zielpublikum auf LinkedIn ausgespielt werden. Geeignet ist dieses Format für Firmennachrichten, relevante Branchenartikel, Promotions, SlideShare-Präsentationen und YouTube-Videos. LinkedIn spielt Sponsored Content im Homepage-Feed aus. Die Inhalte erreichen über das Karriereportal eine enorme Reichweite und generieren im besten Fall Follower für die eigene Unternehmensseite. Die Textanzeigen wiederum sind ein klassisches Anzeigenformat. Die Ads erscheinen unter „Anzeigen, die Sie wahrscheinlich interessieren“ und auch als Textlink-Anzeigen oben auf der LinkedIn-Startseite. Das Budget für die Ads legen Werbetreibende selbst fest. Sie können anschließend ausgezeichnet die Conversions verfolgen. Die Sponsored InMails erhalten LinkedIn-Nutzer direkt in ihr Postfach. Sie lohnen sich für absolut personalisierte Nachrichten. Die Methode gilt als höchst effizient für die persönliche Ansprache, auf die es bekanntlich beim Recruiting und Networking ankommt. Mit Sponsored InMails lassen sich zum Beispiel personalisierte Einladungen zu Events und Webinaren versenden. Auch Download-Content (White Papers, E-Books) lässt sich damit ausgezeichnet bewerben. Im Vergleich zu Facebook Ads ist LinkedIn allerdings sehr teuer – auf LinkedIn zahlt man den achtfachen Preis pro PPC.

Weitere Möglichkeiten für LinkedIn Marketing

Für ein umfassenderes LinkedIn Marketing sollten Firmen ihre Mitarbeiter ermutigen, auf dem Karriereportal aktiv mitzuwirken. Sie können dabei Follower gewinnen und unter ihnen interessante Fachkräfte zu einer Bewerbung ermutigen. Idealerweise schulen die Firmen ihre eigenen Mitarbeiter ein wenig zu diesem Thema. Wichtig für das LinkedIn Marketing ist eine optimale Selbstdarstellung als Unternehmen und die Verwendung verschiedener Content-Formate. Rich-Media-Inhalte werden gern kommentiert, weshalb auch Bilder und Videos auf LinkedIn gehören. Auch die Gruppen auf LinkedIn bergen viel Potenzial für das Networking und sogar das Recruiting, das über persönliche Kontakte bekanntermaßen am besten funktioniert.

Hannes Bürger

Geschrieben von Hannes Bürger