3 Minuten Lesezeit

Personalisierte Berichte für anwenderorientierte Analysen

Von Peter Putz am Jan 22, 2020 5:31:13 PM

Personalisierte Berichte Google Analytics

Personalisierte Berichte in Google Analytics erlauben es, Berichte zu erstellen, die nur Daten beinhalten die für die individuelle Analyse relevant sind

  • Mehr Übersicht durch personalisierte Berichte
  • Vorteile personalisierter Berichte
  • Wie werden personalisierte Berichte erstellt?
  • Erstellung eines personalisierten Berichts - Schritt für Schritt
  • Fazit

Mehr Übersicht durch personalisierte Berichte

Wer eine Webseite betreibt ist bemüht diese stetig zu optimieren, so dass das Angebot bestmöglich zur Geltung kommt, potenzielle Kunden sich angesprochen fühlen und die der Seite zugrunde liegenden Ziele erreicht werden.

Die Optimierung der Seite basiert auf einer effektiven Webanalyse. Diese bezieht sich einerseits auf das Verhalten der Webseitenbesucher und andererseits auf der Nachverfolgung der Zielerreichung. Daten zur Webanalyse werden Webseitenbetreibern üblicherweise in standardisierten Berichten zur Verfügung gestellt.

Allerdings bieten solche Standardberichte wenige Anpassungsmöglichkeiten. Zudem können die zahlreichen Metriken, die in Standardberichten enthalten sind etwas verwirrend sein.

Deshalb bietet Google Analytics die Möglichkeit personalisierte Berichte zu erstellen, in denen Sie die Metriken frei nach Ihren individuellen Bedürfnissen wählen können.

Vorteile personalisierter Berichte

  • Personalisierte Berichte erlauben es Zeit bei der Auswertung zu sparen, da man nicht nach den richtigen Daten suchen muss, die in den Standardberichten in der Fülle von Daten leicht zu übersehen sind.
  • Personalisierte Berichte können leicht mit anderen geteilt werden.
  • Es ist möglich die Berichte automatisch per E-Mail zu versenden, auch an Personen, die keinen Zugriff auf das Google Analytics Konto haben.
  • Man kann Filter anwenden, die gespeichert werden und den unveränderten Zugriff auf die Daten ermöglichen.

Wie werden personalisierte Berichte erstellt?

Bevor man sich dazu entschließt einen personalisierten Bericht in Google Analytics zu erstellen sollte man sich einige Überlegungen im Vorhinein über den Verwendungszweck machen und folgende Fragen beantworten:

  1. Welches Ziel verfolgt die Auswertung?
  2. Soll der Bericht regelmäßig verwendet werden? – Das ist wichtig für die Wahl der Filter, die man möglicherweise anwenden möchte
  3. Für welchen Zweck werden die Daten benötigt?
  4. Welche Daten sollen mit dem Bericht ausgewertet werden? (Wahl der Dimensionen und Metriken)

Wenn Sie diese Fragen beantwortet haben und eine präzise Vorstellung davon haben wofür personalisierte Bericht benutzt werden soll, kann der Bericht schnell erstellt werden.

Erstellung eines personalisierten Berichts

Für die Erstellung eines personalisierten Berichts wählt man im Seitenmenü von Google Analytics das entsprechende Feature aus:

Als Alternative zu den Standardberichten zur Auswertung der gesammelten Daten, bietet Google Analytics die Möglichkeit personlisierte Berichte zu erstellen.

Hier kann man wählen ob man einen Bericht neu erstellen möchte oder aus einer Google Analytics-weiten Galerie importieren möchte.

In diesem Beispiel soll ein neuer Bericht erstellt werden zu den Besuchern, die auf einem mobilen Gerät auf den Blog zugegriffen haben. Folgende Metriken sind für meinen Bericht aussagekräftig:

  • Sitzungen
  • Seiten/Sitzung
  • Sitzungsdauer
  • Absprungrate
  • Nutzer

Ein personalisierter Bericht ist schnell erstellt, allerdings geht ihm eine gute Planung voraus.

Der erste Schritt bei der Erstellung eines personalisierten Berichts besteht darin dem Bericht einen aussagekräftigen Namen zu geben.

Anschließend ist es notwendig die Tabs zu benennen. In einem personalisierten Bericht können bis zu 5 Tabs hinzugefügt werden.

Der „Typ“ gibt den Aufbau des Berichts vor. Hier kann zwischen den Darstellungsarten: Explorer, Tabellenliste oder Karten-Overlay gewählt werden.

  • Explorer: Dieser Darstellungstyp ist der gleiche wie der der Standardansichten und besteht aus Grafiken und Datentabellen
  • Tabellenliste: In diesem Typ sind alle Daten in reiner Tabellenform aufrufbar
  • Karten-Overlay: Diese Darstellungsform zeigt die Metriken anhand einer Karte

Nachdem so die Form des Berichts festgelegt wurde, geht es weiter zu dessen Inhalt.

Der Bereich „Messwertgruppen“ dient dazu die für die Berichte relevanten Metriken anzugeben. Die Metriken, für die man sich entschieden hat, können in verschiedene Messwertgruppen untergliedert werden. So kann man für mehr Übersicht sorgen. Eine Gruppe kann bis zu 10 Messwerten enthalten.

Der nächste Schritt besteht darin die Dimensionen festzulegen. Bei den Dimensionen handelt es sich um Eigenschaften der Nutzerdaten. Hierbei handelt es sich beispielsweise um Land, Sprache oder die aufgerufene Seite.

Messwerte (Metriken) und Dimensionen müssen aufeinander abgestimmt werden. Denn alle Dimensionen und Messwerte haben einen unterschiedlichen Umfang, wie die Nutzer-, Sitzungs-, oder Treffer-Ebene.

Auf der folgenden Seite können Sie sich darüber informieren welche Messwerte und Dimensionen kombiniert werden können.

Auf der Dimensionsebene kann man optional Filter setzen. Filter erlaube es beispielsweise bestimmte Seiten der Webseite, bestimmte Nutzer oder Traffic-Quellen zu analysieren.

Zum Schluss kann man noch auswählen für welche Datenansicht man den Bericht verwenden möchte.

Fazit

Personalisierte Berichte in Google Analytics bieten den Vorteil des besseren Überblicks über die Daten, die für die individuelle Webseitenoptimierung am relevantesten sind. Allerdings muss in Betracht gezogen werden, dass der Erstellung eine gewisse Planung vorausgeht.

Sie finden eine Übersicht über die Daten, die über Google Analytics gesammelt werden können finden Sie in unserem Artikel Google Analytics für Anfänger.

Peter Putz

Geschrieben von Peter Putz